Sie sind hier:  www.hubertushaus-ruhla.de » Hubertushaus


Thüringens bekanntester Kobold
Unser Waldgasthof liegt direkt an dem bekanntesten Höhenwanderweg des Thüringer Waldes - dem Rennsteig - und dem sagenhaften Pummpälzweg. Inmitten der schönen Natur und fernab vom Alltagslärm, finden Sie hier Ruhe, Entspannung und Erholung.


Erbaut wurde das Hubertushaus Ende des vorigen Jahrhunderts als kleines Forsthaus. In den 20er Jahren baute man eine kleine Erfrischungshalle nur knapp 100 Meter vom Hubertushaus entfernt. Das lief bis Ende des zweiten Weltkrieges, das Gebäude war baufällig. Anfang der 50er Jahre wurde die Erfrischungshalle in das Jagdhaus integriert und Schritt für Schritt ausgebaut.
Es erfreute sich großer Beliebtheit bei Wanderern und den Bewohnern der umliegenden Ortschaften als Stätte für Feiern oder Ausflüge. Aufgrund Probleme mit der Wasserversorgung musste das Hubertushaus bald schließen. Unbescholtene Bürger demolierten das leerstehende Gebäude, so dass es Anfang/Mitte der 60er Jahre abgerissen wurde.
1999 wurde das Hubertushaus wieder aufgebaut.
Seit dem 1. März 2009 sind die Türen des Waldgasthofes wieder geöffnet. Über die Neueröffnung des "Hubertushauses" auf Ascherbrück freuen sich ebenso die Ruhlaer Einwohner wie die Wanderer auf dem Rennsteig. Geführt wird das Hubertushaus nun von der Familie Ullmann. Diese will ihre Gäste in der urgemütlichen Gaststube verwöhnen - und das täglich von 10.00 bis 22.00 Uhr. Komfortable Übernachtungsmöglichkeiten stehen dem müden Wanderer ebenso zur Verfügung wie eine gute regionale Küche.